Antike Holzschnitt-Landkarte des europäischen Kontinents. Gedruckt bei Anton Koberger im Jahre 1493 in Nürnberg.

Mehr Infos

Artikel-Nr. 11306

Verkauft

Beschreibung

Die erste moderne Karte von Nord-und Mitteleuropa

Zweite gedruckte Karte des Nordens, nach der Holzschnitt Karte in der Ulmer Ptolemäus Ausgabe von 1482/86. Erste Ausgabe, rückseitig mit lateinischem Text und Datum. Die Karte gilt ebenso als der erste gedruckte Karte Deutschlands, obwohl ein Großteil Zentraleuropas dargestellt ist.

W. B. Grinsberg bezeichnet diese Karte als die erste moderne Karte von Nord-und Mitteleuropa. Die Karte reicht von den Britischen Inseln bis nach Konstantinopel. Entworfen von Hieronymus Münzer (1437-1508), einem gelernten Arzt... Die Münzer Karte ist eine der frühesten, welche die Halbinsel Skandinaviens zeigt...

Nach Nordenskold basiert der Norden der Karte auf dem Zamoyski Codex, die Quelle für den zentraleuropäischen Teil ist die Manuskriptkarte des Kardinals Nicolas Cusanus (auch Nikolaus von Kues) aus dem Jahre 1460, posthum im Jahr 1491 in Eichstätt gedruckt.

Die Formschneider der Illustrationen zur Schedelschen Weltchronik waren Michael Wolgemut und sein Stiefsohn Wilhelm Pleydenwurff. Albrecht Dürer war zwischen 1486 und 1490 in Wohlgemuts Werkstatt zur Lehre, womit der damals noch junge Dürer höchstwahrscheinlich an den Holzschneidearbeiten beteiligt war, da einige seiner Illustrationen zur Apocalypse eine bemerkenswerte Ähnlichkeit aufweisen.

Details

KartographHartmann Schedel
Titel[Germania Magna]
Verlag, JahrAnton Koberger, Nürnberg, 1493
Bildgröße38.5 x 57.8 cm
Blattgröße40.3 x 58.5 cm
ReferenzGinsberg, W.B. (Scandinavia) #2; Campbell, T. (The Earliest Printed Maps: 1472-1500) #220.

Erhaltung

Insgesamt etwas wellig und knittrig, zwei vertikale Quetschfalten, im unteren Bereich mehrere Wurmspuren restauriert, obere Hälfte der Bugfalte mit größerer restaurierter und nachgezeichneter Fehlstelle (zw. ein und zwei Zentimeter breit), mehrere Einrisse und zwei Ausrisse im Rand restauriert. Rückseitg teilweise verstärkt.

Kartograph

Hartmann Schedel wurde 1440 in Nürnberg geboren. Er studierte neben Medizin auch Rechts- und Humanwissenschaften in Leipzig und Padua. Weder sein Beruf noch seine soziale Stellung machten ihn berühmt, sondern seine sogenannte Schedel'sche Weltchronik. Die Inkunabel wurde 1493 erst in Latein dann im selben Jahr in Deutsch bei Michael Wolgemut in Nürnberg gedruckt. Die mehr als 1800 Illustrationen zeigen Portraits und Stadtansichten sowie zwei Landkarten. An den Holzstöcken hat vermutlich auch Albrecht Dürer mitgewirkt, da Dürer bis 1490 seine Lehre bei Wolgemut absolvierte. Im Jahre 1497 druckte Johann Schönsperger in Augsburg eine gekürzte und verkleinerte Version des Nürnberger Druckes. Schedel starb 1514 in Nürnberg.

Bilder zum Herunterladen

Falls Sie die Bilder dieser Karte in einer Auflösung von 1200 Pixeln herunterladen möchten, folgen Sie bitte unten stehendem Verweis.

Sie können die Bilder auf Ihrer privaten oder kommerziellen Internetseite frei veröffentlichen, sofern Sie einen Verweis (Link) auf diese Webseite setzen. Falls Sie Fotos in höherer Auflösung benötigen, kontaktieren Sie uns bitte.

Hartmann Schedel: [Germania Magna].
Antike Holzschnitt-Landkarte des europäischen Kontinents. Gedruckt bei Anton Koberger im Jahre 1493 in Nürnberg.

Europa Kontinent - Schedel, Hartmann - [Germania Magna]

Einverstanden Diese Seite verwendet Cookies. Details hierzu lesen Sie bitte hier.