Antike Landkarten von Konrad Celtis (*1459 - 1508)

Konrad Celtis, auch Conrad Celtis, als Conrad Bickel 1459 in Wipfeld am Main geboren. Er war humanistischer Gelehrter und Dichter der Renaissance. Er studierte in Köln, Heidelberg, Padua, Ferrara, Bologna, Florenz, Venedig und Rom.

Celtis war nicht nur als Poet bedeutend, sondern auch als Geograph und Herausgeber. Er entdeckte die im 12. Jahrhundert entstandene mittelalterliche Kopie einer spätrömischen Straßenkarte und übergab sie um 1507 seinem Freund Konrad Peutinger. Heute ist diese Darstellung des römischen Straßennetzes als Tabula Peutingeriana bekannt. Nach dem Tod Peutingers wurde eine Kopie von einem Angehörigen der Familie angefertigt, welche von Abraham Ortelius 1598 veröffentlicht wurde.

Als sein Hauptwerk gelten die Quattuor libri amorum, welche erstmals 1502 in Nürnberg erschienen. Jedes der vier Bücher eröffnet mit einer Karte, welche von Celtis selbst gezeichnet wurden. Die Holzschnitte der Karten entstanden im Umkreis von Albrecht Dürer und wurden von Dürers Assistenten Hans Süß von Kulmbach (Hans Suess) geschnitten.

Celtis starb 1508 in Wien und wurde im Stephansdom beigesetzt.

  • 1502 - Konrad Celtis

    Konrad Celtis:  Barbara Codonea - Germaniae Latus Septentrionale

    Sodalitas Celtica, Nürnberg, 1502

    Eine der frühesten Darstellungen des Nordmeers. Gedruckt 1502.Sehr seltene Erstausgabe der Holzschnittkarte von Mittel- und Nordeuropa mit der frühen Darstellung des Nordmeers von Konrad...

    Barbara Codonea - Germaniae Latus Septentrionale
    12465

    Frühe Holzschnittkarte von Nordeuropa mit dem Nordpolarmeer. Gedruckt bei Sodalitas Celtica im Jahre 1502 in Nürnberg.

    7 800,00 €
Einverstanden Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.