Antike Landkarten von Guillaume de l'Isle (*1675 - 1726)

Die de L'Isle Familie waren die einflussreichsten Geographen des frühen 18. Jahrhunderts in Frankreich. Claude de L'Isle, geboren 1644, hatte vier Söhne, wovon Guillaume am meisten in Erscheinung trat. Guillaume wurde 1675 geboren und schon im Alter von siebenundzwanzig zum Mitglied der Académie Royale des Sciences gewählt und später mit dem Titel Premier Géographe du Roi geehrt. Sein größtes Projekt war der Atlas de Géographie von 1700, der noch bis 1774 in Paris und Amsterdam (hier bei Covens and Mortier) verlegt wurde. Er starb im Jahre 1726.
Einverstanden Diese Seite verwendet Cookies. Details hierzu lesen Sie bitte hier.