Antike Landkarten von Andreas Cellarius (*1596 - 1665)

Andreas Cellarius war ein in Neuhausen bei Worms geborener Astronom, Mathematiker und Kosmograph. 1614 studierte er an der Universität in Heidelberg und heiratete 1625 in Amsterdam. Ab 1637 war er als Rektor der Lateinschule in Hoorn tätig. Im Jahre 1660 veröffentlichte er bei Johannes Janssonius in Amsterdam seinen herausragenden Himmelsatlas, die Harmonia Macrocosmica, auch bekannt unter dem Namen Cellarius-Atlas. Der Sternenatlas gilt als eines der spektakulärsten Kunstwerke in der Geschichte der Astronomie und besteht aus 29 doppelseitigen Kupferstichtafeln. Das Werk wurde ein zweites Mal bei Valk & Schenk im Jahre 1708 veröffentlicht.

2008 wurde der Asteroid 12618 Cellarius nach Andreas Cellarius benannt.

  • 1708 - Andreas Cellarius

    Andreas Cellarius:  Haemisphaerium Scenographicum Australe Coeli Stellati et Terrae

    Valk & Schenk, Amsterdam, (1660) 1708

    Die gesuchte Karte des südlichen Sternenhimmels von Andreas Cellarius. Prächtige Hemisphärenkarte mit figürlicher Darstellung der Sternbilder. In der unteren linken Ecke ein Teleskop umgeben von...

    Haemisphaerium Scenographicum Australe Coeli Stellati et Terrae
    11488

    Altkolorierte Himmelskarte. Gedruckt bei Valk & Schenk im Jahre 1708 in Amsterdam.

    3 900,00 €
  • 1708 - Andreas Cellarius

    Andreas Cellarius:  Atlas Coelestius: seu Harmonia Macrocosmica

    Valk & Schenk, Amsterdam, (1660) 1708

    Altkoloriertes Titelblatt des Himmelsatlas Harmonia Macrocosmica Seu Atlas Universalis Et Novus von Andreas Cellarius. Hier in der Ausgabe von Valk und Schenk aus dem Jahre 1708.Die in der...

    Atlas Coelestius: seu Harmonia Macrocosmica
    11500

    Altkolorierte Titelseite. Gedruckt bei Valk & Schenk im Jahre 1708 in Amsterdam.

    850,00 €
Einverstanden Diese Seite verwendet Cookies. Details hierzu lesen Sie bitte hier.