Nova Totius Terrarum Orbis Tabula ex Officina F. de Wit Amstelodami

Frederick de Wit (*1630 - 1706)
Antike Weltkarte von Frederick de Wit, gestochen von Romeyn de Hooghe. Gedruckt um 1668 in Amsterdam.

Mehr Infos

Artikel-Nr. 12419

Verkauft

Beschreibung

Gestochen vom berühmten niederländischen Kupferstecher Romeyn de Hooghe.

Der seltene erste Druckzustand der vielleicht prächtigsten niederländischen Weltkarten des 17. Jahrhunderts. Die wunderschöne Karte stammt aus dem um 1668 gedruckten Seeatlas von Frederick de Wit Orbis Maritimus Ofte Zee Atlas.

R. Shirley beschreibt die Karte in The Mapping of the World unter der Nr. 444 wie folgt:

Somewhat unusually the two main hemispheres have been engraved and the surrounding illustrations etched. In the corners are large and lively scenes allegorically representing the four elements. Fire is shown by war and destruction; air by the heavens; earth by harvesting and husbandry; and water by ships and a spouting whale. There are groups of figures between the hemispheres and, above and below them, two smaller polar maps.

Die Entdeckungen die Tasman auf seiner ersten und zweiten Expeditionen von 1642-44 um Australien gemacht hat sind enthalten. Neuseeland ist lediglich mit einer Küstelinie eingezeichnet. Kalifornien ist als Insel dargestellt, wobei die nördliche Westküste oberhalb Kaliforniens noch fehlt.

Nach de Wits Tod im Jahr 1706 wurde die Druckplatte dieser Karte von Louis Renard aufgekauft und 1715 sowie 1739 wieder verwendet (Zustand 2). Nochmals 1745 von R. & J. Ottens (Zustand 3) und zuletzt von der Witwe van Keulens im Jahr 1802 (Zustand 4). Die Karte diente auch etlichen Kartografen als Vorlage. Darauf basierend erschien 1680 die Weltkarte von J. Danckerts (Shirley 495), eine zweite von Danckerts 1685 (Shirley 529). Auch Gerrit van Schagen (1682), Joachim Boormeester (1685) und David Funke (1700) verwendeten die de Wit Karte als Vorlage.

Details

KartographFrederick de Wit
TitelNova Totius Terrarum Orbis Tabula ex Officina F. de Wit Amstelodami
Verlag, JahrFrederick de Wit, Amsterdam, 1668-70
Bildgröße48.0 x 55.9 cm
Blattgröße53.2 x 61.2 cm
ReferenzShirley, R. W.: The Mapping of the World, No. 444

Erhaltung

Kleiner Einriss in der Bugfalte im oberen weißen Rand hinterlegt. Im oberen Rand ein kleines Wurmloch. Früher, gratiger Abdruck. Prachtvolles Kolorit. Herausragende Erhaltung.

Kartograph

Frederick de Wit, geboren 1630 in Amsterdam, war in seiner Zeit einer der bedeutendsten Verleger und Kupferstecher in Amsterdam. Er kaufte viele Druckplatten von Blaeu und Janssonius als diese zur Auktion kamen. Seine Karten waren wegen der hohen Qualität des Stiches und dem schönen Kolorit sehr populär. Nach seinem Tod im Jahre 1706 wurden seine Arbeiten von Pieter Mortier und Covens & Mortier neu aufgelegt.

Bilder zum Herunterladen

Falls Sie die Bilder dieser Karte in einer Auflösung von 1200 Pixeln herunterladen möchten, folgen Sie bitte unten stehendem Verweis.

Sie können die Bilder auf Ihrer privaten oder kommerziellen Internetseite frei veröffentlichen, sofern Sie einen Verweis (Link) auf diese Webseite setzen. Falls Sie Fotos in höherer Auflösung benötigen, kontaktieren Sie uns bitte.

Frederick de Wit: Nova Totius Terrarum Orbis Tabula ex Officina F. de Wit Amstelodami.
Antike Weltkarte von Frederick de Wit, gestochen von Romeyn de Hooghe. Gedruckt um 1668 in Amsterdam.

Weltkarten - Wit, Frederick de - Nova Totius Terrarum Orbis Tabula ex...

Einverstanden Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.